Das Kreisgebiet gehört zum Kernland der deutschen Geschichte. Im Mittelalter weilten hier alle frühen deutschen Kaiser und Könige. Otto I., der spätere erste deutsche Kaiser, wurde 912 in der Pfalz Wallhausen geboren. Noch heute laden die Königspfalzen Burg und Schloss Allstedt und Tilleda zum Besuch ein. Die Pfalzen sind Stationen auf der „Straße der Romanik“, einer Touristenroute, die zu Schlössern, Burgen und Klöstern in ganz Sachsen – Anhalt führt. Im Kreis kann man auch auf den Spuren großer Deutscher wandeln, darunter zu Wirkungsstätten von Thomas Müntzer und Johann Wolfgang von Goethe.

Europa – Rosarium Sangerhausen

  • größte Rosensammlung der Welt
  • 6500 Rosensorten und –arten
  • Schwarze Rose, grüne Rose, Rosen aus Goethes Garten

Das 1903 gegründete Rosarium ist mit rund 6500 Rosensorten und –arten die größte Rosensammlung der Welt. Auf dem Gelände des 15 Hektar großen, sehr gepflegten Rosengartens wachsen auch über 300 seltene Baum- und Straucharten. Der betörende Duft und die Farbenpracht der „Königin der Blumen“ machen den Besuch der schönen Anlage zu einem unvergesslichen Erlebnis für jedermann.
Da blüht die sagenumwobene „Schwarze Rose“ ebenso wie die „Grüne Rose“, und besonderen Zuspruch erfreuen sich auch die alten sogenannten „musealen“ Rosen wie die Moosrosen, die Galischen Rosen, die Zentifolien, Damaszener-, Bengal-, Bourbon- und Noisettrosen. Zu den Attraktionen gehören zweifellos die älteste Rosensorte „York and Lancaster“ von 1551 oder Rosen aus Goethes Garten, ein Nachkömmling des berühmten 1.000 jährigen Rosenstocks von Hildesheim.
Während der ganzen Saison vom 01. Mai bis 15. Oktober blühen immer wieder Rosen und finden ihre Bewunderer.

 

Spengler – Museum Sangerhausen

  • eines der besterhaltenen Mammutskelette der Welt
  • Exponate aus 6.000 Jahren menschlicher Siedlungsgeschichte
  • ständige Sonderausstellungen und Konzerte

Im Spengler – Museum Sangerhausen sind 6.000 Jahre menschlicher Siedlungsgeschichte im Raum Sangerhausen nacherlebbar. Auf 500 m² Ausstellungsfläche werden rund 2000 Funde, Werkzeuge, Antiquitäten, Modelle und Schriftdokumente aus Natur und Geschichte gezeigt. Größte Attraktion ist das Skelett eines Altmammuts. Diese Tiere lebten hier vor rund einer halben Million Jahren. Die Skelette verendeter Tiere waren später von Kies- und Tonschichten nach der Eiszeit konserviert worden. Das bei Grabungen in 10 m Tiefe entdeckte Skelett gilt als eines der besterhaltenen Mammutsskelette.
Neben dem Altmammut sind noch 120 verschiedene Tierarten nachgewiesen, die vor etwa 500.000 Jahren in der Helme –Aue des heutigen Landkreises Sangerhausen lebten.

 

Burghof Kyffhäuser

Die Burghof Kyffhäuser Denkmalswirtschaft liegt auf dem Berggipfel direkt am Fuße des Kyffhäuserdenkmals, Wahrzeichen des Kyffhäusergebirges, dem mit 60 Quadratkilometern kleinsten deutschen Mittel­gebirge. Das Denkmal im Norden Thüringens ist ein beliebtes Ausflugziel mit jährlich rd. 200 000 Gästen. Von der Turmkuppel, die über 247 Stufen zu erklimmen ist, bietet sich an klaren Tagen ein herrlicher Blick auf die fruchtbaren Ebenen der Goldenen und Diamantenen Aue sowie bis hin zu den Gipfeln des Harzes und Thüringer Waldes.
Auf dem mehr als 400 Meter hohen Bergrücken erhob sich einst die mittelalterliche Reichsburg Kyffhausen als eine der größten und mächtigsten Festungen der Stauferzeit. Gewaltige Reste der Burg sind noch heute zu sehen, so z. B. mit 176 Metern auch der tiefste Burgbrunnen Europas.
Zwischen den Resten der Ober- und Unterburg wurde zwischen 1890 – 1896 im Andenken an den Reichsgründer das Kaiser-Wilhelm Nationaldenkmal errichtet.

 

Freilichtmuseum Königspfalz Tilleda

  • Station auf der „Straße der Romanik“
  • Hochzeitsgeschenk von Otto II. an byzantinische Braut
  • Herrschaftssitz von Kaiser Barbarossa und Heinrich dem Löwen

Die Königspfalz Tilleda liegt auf dem Pfingstberg in unmittelbarer Nähe zum nördlichen Hang des Kyffhäusergebirges. Sie stammt aus dem Jahre 972 und war ein Hochzeitsgeschenk Otto II. für seine byzantinische Frau Theophano. Durch umfangreiche Ausgrabungen sind Fundamente und Gebäudeteile freigelegt und zum Teil rekonstruiert worden. Die gesamte Anlage ist heute ein Freilichtmuseum, das einen guten Einblick in das Leben und die Arbeit der Menschen im Mittelalter gewährt. Das Museum gehört ebenso wie die Ulrichkirche Sangerhausen und Burg und Schloss Allstedt zur „Straße der Romanik“ in Sachsen-Anhalt. Es ist ganzjährig geöffnet.
Das Freilichtmuseum gilt in seiner Art als einzigartig in Deutschland. Die Ausdehnung betrug 350 mal 250 m. Hauptelemente waren die Vorburg, die Hauptburg und Wirtschaftsgebäude, umgeben von Wällen und Mauern. Der Zugang zur der Pfalz befand sich unterhalb der Vorburg. Besonders auffallend die Torwangen des Haupttores mit der außergewöhnlichen Länge von 30 m. Durch die archäologischen Ausgrabungen wurden die Grundflächen von über 200 Gebäuden ermittelt.

 

Schauhöhle „Heimkehle“ /Uftrungen

  • eine der größten Karsthöhlen Deutschlands
  • großer Dom und Riesentunnel
  • Unterirdische Seen und Laser-Show

Die „Heimkehle“ bei Uftrungen im Südharz gilt als eine der größten Karsthöhlen Deutschlands. Sie ist rund 2 km lang, 750 m davon sind touristisch erschlossen. Auf dem Weg durch die „Höhlenlandschaft“ durchquert der Besucher Tunnel und große Räume, wandert vorüber an Seen und kann staunend eine farbige Laser-Show betrachten. Die ganzjährig geöffnete Heimkehle gehört zu den vielen Höhlen des Südharzer Karstgebietes, ist aber die einzige für Besucher zugängliche. Sie liegt am Nordrand einer Geländestufe und wird durch einen Hang angeschnitten. Dadurch hat sie einen natürlichen Zugang. Wahrscheinlich ist sie deshalb auch schon früh von Menschen bewohnt gewesen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Eingang im Jahre 1357.

 

Die Fachwerkstadt Stolberg/Harz

  • Malerische Fachwerkstadt, „Mittelalterliche Stadt“
  • Kurioses Rathaus ohne Innentreppen

Das wohl schönste Städtchen im Landkreis Sangerhausen ist Stolberg im Harz. Malerische Fachwerkhäuser aus dem Mittelalter , saubere Straßen, gepflegte Anlagen und das hoch über dem Ort thronende Schloß prägen das Stadtbild. Zu allen Jahreszeiten ist die „Perle des Südharzes“ einen Besuch wert. Der Gast kann die Sehenswürdigkeiten bewundern, in gepflegten gastronomischen Einrichtungen einkehren, in Hotels und Pensionen übernachten und die herrliche, waldreiche Umgebung erkunden.
Stolberg hat viele Beinamen: Historische Europa-Stadt, Perle des Südharzes, Thomas-Müntzer-Stadt. Der Titel Historische Europa-Stadt wurde Stolberg im Januar 1993 von der Europa-Union und dem Europa-Ministerium zuerkannt. Stolberg im Harz war damit die erste Stadt des Kontinents mit diesem Titel, eine Auszeichnung, mit der das Gesamtbild der historischen Bauten und die Leistungen für dessen Erhaltung gewürdigt wurden.

 

Erholungsgebiet Talsperre Kelbra

  • Baden, Rudern, Segeln, Surfen, Angeln, Wasserrutsche, Rollschuh- und Skateboardbahn
  • Großer Campingplatz, Bungalows und Wanderhütten
  • Musikveranstaltungen und Sportwettkämpfe

Im Westen des Landkreises befindet sich der Stausee Kelbra. Das am kleinen Flüsschen angelegte Stau- und Rückhaltebecken erstreckt sich über 6 Quadratkilometer. Ursprünglich hauptsächlich als Schutzanlage vor Hochwasser gedacht, ist das gesamte Gebiet um die „Talsperre Kelbra“ heute längst als Erholungsgebiet bekannt.
Zum Komplex der Talsperre gehört neben dem Strandbad auch internationaler Campingplatz, der jährlich von etwa 15.000 Campinggästen genutzt wird. Der gut ausgestattete Campingplatz hat 450 Stellplätze. Gruppen können außerdem Bungalows und Wanderhütten mieten. Der Wassersportservice an der Hafenanlage bietet ein abwechslungsreiches Programm.

 

Josephskreuz / Großer Auerberg

  • Größtes begehbares eisernes Doppelkreuz der Welt
  • Aussichtsturm und Ausflugsgaststätte
  • 100.000 Nieten halten Konstruktion zusammen

Der Aussichtsturm Josephskreuz auf dem großen Auerberg nahe des schönen Harzstädtchens Stolberg ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Von hier kann man bei guter Sicht in Richtung Norden den höchsten Harzgipfel, den Brocken, sehen oder die Kirchtürme von Magdeburg. Nach Süden erblickt man von der Aussichtsplattform den nahegelegenen Kyffhäuser und bei schönem Wetter in der Ferne sogar den Inselsberg.
Das Josephskreuz steht auf dem 579 m hohen Großen Auerberg, der höchsten Erhebung im Landkreis Sangerhausen. Es wurde 1896 als größtes begehbares eisernes Doppelkreuz der Welt errichtet, wiegt ca. 123 Tonnen und wird durch 100.000 Nieten zusammengehalten. Das Kreuz ist 38 m hoch. Bis zur Aussichtsplattform müssen 200 Stufen erklommen werden. Die eisernen Streben des Turms sind so miteinander verbunden, dass die gesamte Konstruktion von allen vier Seiten ein Kreuz ergibt. Am Fuße des Kreuzes befindet sich eine eiserne Schutzhalle , die ca. 500 Leuten Platz bietet.
Von 1987 bis 1990 wurde das Josephskreuz umfassend rekonstruiert und 1996 feierte man das 100 jährige Jubiläum. Eine Gaststätte an seinem Fuße und bei schönen Wetter auch Bänke und Stühle im Freien laden zum Verweilen ein.

© Stadt Allstedt
Diese Site nutzt Google Analytics. Mit dem Anklicken weiterführender Menüs erklärt sich der Benutzer damit einverstanden (siehe auch Impressum).